Stromkennzeichnung FlexStrom

Ihr Strom kommt aus der Steckdose

Das ist ganz einfach und ändert sich beim Stromanbieterwechsel nicht. Auch die Qualität der Energieversorgung ist immer gleich. Um die Versorgungssicherheit brauchen sich Haushalte keine Gedanken machen. Wichtig ist aber, wie sich der Strom zusammensetzt. Nach der Erfahrung von FlexStrom und den Kundenmeinungen die uns erreichen, ist das auch den Verbrauchern sehr wichtig.


Stromkennzeichnung ist Pflicht

Um dem Kunden mehr Transparenz und Information zu geben, hat die Europäische Union mit der Binnenmarkt-Richtlinie Elektrizität auch die Einführung der Stromkennzeichnungspflicht beschlossen. Mit Inkrafttreten des neuen Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) im Juli 2005 wurde auch in Deutschland die Stromkennzeichnungspflicht gesetzlich festgelegt.


Wer clever ist, vergleicht: Jeder Endkunde kann einfach und transparent nachvollziehen, sein Strom zusammensetzt und welche Umweltauswirkungen (CO2-Emissionen, radioaktiver Abfall) damit verbunden sind. Umweltbewusste Verbraucher können sich so bewusst für einen Anbieter mit umweltverträglich erzeugtem Strom entscheiden.


Der Energiemix von FlexStrom

Unser Energiemix weist einen besonders hohen Anteil erneuerbarer Energien auf: Ein knappes Drittel des Stroms, der von FlexStrom eingespeist wird, stammt aus regenerativen Quellen. Verglichen mit den Werten des bundesdeutschen Durchschnitts ist dieser Anteil besonders hoch. Machen Sie sich selbst ein Bild von unserem Strommix (Basisjahr 2011).


Ein hoher Anteil an Ökostrom – und trotzdem günstig? Ja, das geht!

Stromkennzeichnung